Der grosse Umzug – da hab ich mal was vorbereitet…..

]

So! Die Internetlosezeit ist vorbei…  Gott sei Dank! …aber dies ist wieder eine andere Geschichte. Beginnen wir mit dem Umzugstag, dem 26. August 2008.
Ich dachte eigentlich, dass ich gut vorgearbeitet und alles verpackt hatte. Doch ich wurde besseres belehrt. Um 8.30 Uhr traf das Team der Firma Hof mit einem LKW mit Anhänger bei uns ein. Danach ging es Ratz Fatz los… wie in einem Ameisenhaufen schaute das Spektakel aus. 4 Arbeiter transportierten unsere bereits gepackten Kisten (geschätzte Anzahl bis 8.30 Uhr 90 Stück) in den Möbelwagen. Dort belud der „Lademeister“ auf wundersame Weise und für uns Laien wie von Geisterhand den LKW. Zu beschreiben ist das alles nicht, deshalb ein paar Fotos….
Was ich bis heute nicht glauben kann, dass in dieser 110 qm großen Wohnung soviel Material, Kruschd (saarländischer Ausdruck für unnötiges Zeugs), brauchbare wie unbrauchbare Wohnaccessoires (auf saarländisch: Scheissdreckelcher), eine Heimat hatte und sich offensichtlich sehr wohl fühlte.

Um 14.00 Uhr war der ganze Spuk vorbei, die Arbeiter wahrscheinlich glücklich und wir wohnungslos. Alles aber auch alles war jetzt in diesem LKW mit Anhänger unser ganzes Hab und Gut (geschätzte Anzahl der Kartons beläuft sich auf ca. 110 Stück. Komisches Gefühl!
Trotzdem hatten wir auch unseren Spaß bei dieser Gewaltaktion und verloren unseren Humor nicht. Dafür sorgte auch das lockere Team der Firma Hof.
Gegen 15.00 Uhr fand sich das Putzgeschwader Dörrenbach ein. Dagmar, meine Freundin, Erika, meine Mama und Ingrid, meine Schwägerin. Gemeinsam putzen und schrubbten die armen Mädels in unserer Wohnung.
Hier ein kleiner Auszug aus einem mitgelauschten Gespräch meiner Mama mit Dagmar:

Mama holt Ablage aus dem Kühlschrank und sagt: „Schau mal wie das aussieht, so würde das bei mir nicht aussehen!“(saarländisch: „Gugg emol, so hätt das bei mir net ausgesiehn“) Dagmars Antwort:“ So ist die Christine, sie legt auf andere Sachen wert“ ( „So is es Christine, es leht halt off annere Sache wert“).
Gegen 18.30 Uhr verabschiedeten wir uns tränenreich von Familie, dem Ort und dem Saarland und fuhren nach BaWü in unsere neue Heimat…….

Advertisements

Ein Gedanke zu „Der grosse Umzug – da hab ich mal was vorbereitet…..

  1. hallo, mein schatz,
    wenn du ein paar häkeldeckchen brauchst… dann loo ich mool noo. hannah strickt seit kurzem, vielleicht fallen dann ja auch ein paar topflappen für dich ab…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: